Schnee und Eis: Der Schmelzprozess

Straßentemperatur, Witterungsbedingungen, Art der Straßenoberfläche, Topographie, Verkehrsmenge und vor allem Zeitpunkt der Streusalzanwendung beeinflussen den Schmelzprozess von Schnee und Eis.

Streusalz – bis zu welchen Temperaturen?

Bis zu welchen Temperaturen wird Streusalz im Winterdienst zur Bekämpfung von Eisglätte und Schnee eingesetzt. Dabei kann man bei den in Deutschland häufigsten Temperaturen zwischen 0 und -8 Grad reines Natriumchlorid (Streusalz, NaCl), bei tieferen Temperaturen Salzlösungen mit Magnesiumchlorid oder Calciumchlorid verwenden. Temperaturen unter -20 Grad machen den Einsatz vom Streusalz nicht mehr sinnvoll, da die Wirkung nicht lang genug anhält, um Straßen deutlich sicherer zu machen.