Verkehrssicherheit und Mobilität

Die Autobahnen sind die Lebensadern unserer Wirtschaft und unserer Gesellschaft. Eine der Voraussetzungen für intaktes Wirtschaftsleben und gesunde Gesellschaft ist, dass sie offen und sicher gehalten werden. Wussten Sie dass beim Autofahren während eines Schneesturms das Unfallrisiko weit mehr als beim Fahren unter Alkohol oder Drogen liegt? Schnee und Eis bringen Staus und Verkehrsunfälle mit sich und sind ein Hindernis für die Autobahnnutzer gefahrenfrei und in einem absehbaren Zeitfenster ihre Fahrziele zu erreichen.

Eine effektive Schnee- und Eisbekämpfung bietet sichere Fahrbedingungen auf Autobahnen und Straßen während und nach Wintersturmnotfällen. Die Folgen des Scheiterns sind hoch – glatte unfahrbare Straßen kosten Arbeitsplätze, Umsätze, Steuereinnahmen und vor allem Menschenleben! Tatsache ist, dass die Winterdienstkosten für eine ganze Wintersaison deutlich niedriger sind, als die wirtschaftlichen Verluste durch einen einzigen Tag „eisige Lähmung”. Die Lösung dieses im Winter unvermeidbares Problem -  effektives Streuen mit Salz verringer das Unfallrisiko um ganze 88%! Streusalz ist somit der beste Enteiser mit seiner schnellen Wirkung, mit dem optimalen ökonomischen Kosten-Leistungs-Verhältnis und mit der einfachsten Bedienung.

Seit den 1940ern Jahren in Europa verwenden die Winterdienstleister Steinsalz, Meersalz und zu einem gewissen Grad Siedesalz, um Verkehrssicherheit und Mobilität während Schnee- und Eisnotfällen zu gewährleisten. Natriumchlorid hat die Eigenschaft Eis bei Temperaturen bis zu  -21°C zu schmelzen. Die ausschlaggebende Variable in diesem Fall ist nicht die Lufttemperatur sondern die Straßentemperatur. Je nachdem, ob der Sturm zu Beginn der Saison oder am Ende einer besonders kalten Jahreszeit auftritt, kann das Pflaster wärmer oder kälter als die Luft sein. Die meisten Schneestürme treten bei einer Lufttemperatur zwischen -7°C und 0°C auf  – genau der Temperaturbereich in dem das Salz am effektivsten seine Wirkung entfalten kann.